Trainings

Aufmerksamkeitstraining

Die Steuerung der Aufmerksamkeit kann der Teil der Lerntherapie und der Psychotherapie sein. Es geht dabei um die bewusste Modulation der Intensität der Aufmerksamkeit (Alertness, Daueraufmerksamkeit, Wachsamkeit/Vigilanz) und um der Selektivität der Aufmerksamkeit (Fokussierung/Selektion, Aufmerksamkeitsteilung, Flexibilität, Impulskontrolle). 

Die Aufmerksamkeit hat einen Einfluss auf die Merkfähigkeit und ist häufig mitverantwortlich für Erfolg und Misserfolg in der Schule und im Alltag.

Zum Training der Aufmerksamkeit gehört das Training der Exekutiven Funktionen, als derjenigen Funktionen, welche der Umsetzung vom Potential in konkrete Leistung dienen und die "Kognitive Kontrolle" (Supervisory Attentional System SAS) bilden.  Es sind unter anderem die Impulskontrolle, Verhaltenssteuerung, Strategienbewusstsein, Zielentwicklung, kognitive Flexibilität und Arbeitsgedächtnis.

Marburger Konzentrationstraining

Das Marburger Konzentrationstraining ist ein Gruppentraining für Schulkinder. Es eignet sich besonders gut für Kinder mit einer Aufmerksamkeitsstörung, ist aber auch für alle Kinder wirksam, welche eher ein oberflächliches, impulsives und/oder unstrukturiertes Arbeitsverhalten zeigen und dieses verbessern wollen.

 

Das MKT wurde vom deutschen Schulpsychologen D. Krowatschek entwickelt und erstmals 1994 veröffentlicht. Das Programm entstand aus der praktischen Arbeit mit ADHS/ADS Kindern. Seither wurde es wissenschaftlich begleitet und evaluiert.

 

Das MKT-Training setzt bei der Verbesserung der Aufmerksamkeitssteuerung an und vermittelt den Kindern die Methode der verbalen Selbstinstruktion, d.h. die Kinder lernen das „innere aufgabenbezogene Sprechen“, sowie grundlegende Arbeitstechniken für den Schul- und Hausaufgabenalltag. 50% der Kinder, die Fehler machen, lesen die Aufgabe nicht richtig durch. Im Training wird das genaue Durchlesen der Aufgabe und Übersetzen mit eigenen Worten eintrainiert. Die Kinder entwickeln so einen reflexiven Arbeitsstil und einen vernünftigen Umgang mit Fehlern. Der Aufbau des Trainings ist für die Kinder motivierend. Sequenzen der Entspannung sind Voraussetzung für die Konzentration und gehören ebenfalls zu jedem

Training.

 

An den Elternabenden wird den Eltern der Begriff Konzentration näher gebracht und zudem der Zusammenhang zwischen Konzentration und Motivation erklärt. Es werden praktische Tipps für den Umgang mit ihrem Kind im Alltag gegeben.

 

 Weitere Infos: http://www.marburgerkonzentrationstraining.de/

Mentaltraining - Erfolg beginnt im Kopf

Das mentale Training bezieht sich auf die Erreichung eines bestimmten Ziels und eines optimalen Zustands, um dieses Ziel zu erreichen. Überall dort, wo ehrgeizige Ziele bestehen, macht ein mentales Training Sinn. Folgende Bereiche sind dabei Bestandteile des Mentaltrainings:

  • Erreichen eines Flow-Zustands
  • Entspannungsverfahren
  • hypnosystemische Techniken
  • Trainingsplanung
  • Visualisierung des Ziels und der Schritte bis dahin
  • Entwicklung von Motivation
  • PEP (Klopftechnik)

Coaching zur Prüfungsbewältigung:

Mit Misserfolgen oder Erfolgsdruck schleicht sich häufig eine Prüfungsangst oder Prüfungshemmung ein, welche einen freien Leistungsabruf während einer Prüfung stark einschränkt.

Das Coaching zur Prüfungsbewältigung beinhaltet nebst der Behandlung der Angst viele Anteile des Mentaltrainings.

Kognitives Training nach Reuven Feuerstein - Instrumental Enrichment Program - und Bright Start

Das Feuersteintraining ist ein Programm, welches gezielt zur Förderung kognitiver Funktionen und Erhöhung der Lernfähigkeit entwickelt wurde. Diesem kognitiven Training wird auch in kritischen Fallstudien und Metaanalyse eine hohe Wirksamkeit zugesprochen. Teile der Kognitiven Förderung nach Feuerstein sind nebst der Förderung der Aufmerksamkeitssteuerung und des Aufbaus von Metakognition:

  • Analytische Wahrnehmung
  • Visuelle Wahrnehmung
  • Kategorienbildung
  • Raumorientierung
  • Vergleichen
  • Instruktionsverständnis
  • Zeitorientierung

Ergänzt wird das kognitive Training für das Vorschulalter mit Bright Start (Cognitive Curriculum for Young Children CCYC), einem Förderprogramm zur Förderung der Schulreife und der Vorläuferfertigkeiten für Lesen, Rechnen und Schreiben.

 

Dynamic Assessment

Dynamic Assessment ist eine Art von interaktiver Abklärung, welche auf den Arbeiten von Vygotsky beruht und unter den Entwicklungen von Reuven Feuerstein weiter erarbeitet wurde. Vygotsky hat den Begriff "Zone of proximal development" (kurz ZPD) geprägt, welche das Lernpotential beschreibt. Es ergibt sich aus dem Unterschied zwischen der konkreten kognitiven Leistung (in einem Intelligenz- oder Leistungstests) und der kognitiven Leistung unter optimalen Bedingungen. 

 

Ziel des Dynamic Assessments ist es also, die optimalen Bedingungen zu erkennen, in welchen ein Mensch sein kognitives Potential umsetzen kann. Dabei werden Testkomponenten mehrmals unter verschiedenen (äusseren und strategischen) Bedingungen durchgeführt und untereinander ausgewertet, so dass die individuellen Strategien, die einen Leistungsgewinn ermöglichen, zu Tage treten können. 

Fachpersonen

Aufmerksamkeits-Training

Marburger Konzentrations-training

Aufmerksamkeits-training

Mentales Training

Kognitives Training

Dynamic Assessment